7 Grundschritte für die einfache Bildbearbeitung in Lightroom

Erst durch die Bildbearbeitung werden Fotos so richtig rund und schön. Hier zeige ich dir 6 Grundschritte, die du in jeder Lightroom-Version anwenden kannst. Auch mit der kostenlose Mobile-App. Sie helfen dir dabei, einen klaren Workflow zu entwickeln und noch mehr aus deinen Motiven herauszuholen.


7 Grundschritte

  1. Im RAW-Format fotografieren
  2. Belichtung anpassen
  3. Preset auswählen
  4. Kontrast und Helligkeit optimieren
  5. Weißabgleich machen
  6. Begradigen und Ausschnitt wählen
  7. Schärfen

Im RAW-Format fotografieren

Für höchste Bildqualität fotografiere am besten RAW. Das geht auch mit der Lightroom Mobile-App. Auf einem RAW-Foto werden ähnlich wie bei einem Negativ alle Bilddaten als Rohmaterialien unbearbeitet gespeichert, die der Bildsensor aufgenommen hat. Deshalb sehen die Bilder unschärfer und kontrastloser aus, als JPGs. Mit einer JPG-Datei erhältst du nur eine komprimierte und bereits bearbeitete Version deines Fotos. Ein JPG hat wenig Bildinformationen und eine RAW-Datei viele. Je mehr du zur Verfügung hast, desto mehr Spielraum bleibt dir in der Bildbearbeitung. Wenn du RAW-Datei bearbeitest, wirkt sich das im Vergleich zu JPGs weniger auf die Qualität deines Bildes aus.


Belichtung anpassen

Wenn das ganze Bild zu hell oder zu dunkel ist, schiebe den Regler „Belichtung” nach rechts oder links. Sei vorsichtig mit dieser Einstellung, denn du verlierst möglicherweise wichtige Details, wenn du den Regler zu weit nach rechts oder links schiebst. Eine zu starke Anpassung der Belichtung kann auch zu einem Bildrauschen führen. Wichtig ist, dass die hellen Bereiche nicht zu hell (überbelichtet) und die dunklen Bereiche nicht zu dunkel (unterbelichtet) werden.

Wo du die Belichtung findest:

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Bedienfeld „Grundeinstellungen“
  • LR Desktop: Bedienfeld „Bearbeiten“ > „Licht“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Licht“

Preset auswählen

Presets sind Filter, mit denen du die Farben und Kontraste in deinen Fotos enorm aufwertest und einen einheitlichen Look erzeugst. Statt jedes Mal wieder neu an den Farben herumzudrehen, tippst du einmal auf das Preset deiner Wahl und dein Bild ist schon fast fertig.

Wo du die Presets findest:

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Bedienfeld „Presets“ (links)
  • LR Desktop: Bedienfeld „Bearbeiten“ > „Presets“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Presets“

Dort befinden sich auch Presets zum Ausprobieren. Du kannst auch eigene Presets anlegen oder meine Presets verwenden. Sie verleihen deinen Fotos einen natürlich und dezenten Look.


Helligkeit und Kontrast anpassen

Überprüfe, ob es zu helle oder zu dunkle Bereiche in deinem Bild gibt, in denen Details verloren gegangen sind. Wie zum Beispiel die Wolken am Himmel oder die Struktur einer Wand, die durch einen Schatten überlagert wird. Helle die zu dunklen Stellen auf, indem du die Regler „Tiefe” und „Schwarz” nach rechts verschiebst. Dunkle zu helle Bereiche mit den Reglern „Lichter” und „Weiß” ab, indem du sie nach links bewegst. Achte bei allen Einstellungen darauf, dass das Bild nicht zu sehr an Kontrast verliert und die Farben nicht zu flau werden.

Schaue dir den gesamten Kontrast in deinem Bild an und frage dich, ob du ihn noch optimieren möchtest. Verstärke den Kontrast, indem du den Regler „Kontrast“ nach rechts ziehst und umgekehrt. Oder ziehe den „Schwarz“-Regler nach links, um mehr Kontrast in dein Bild zu bringen und umgekehrt.

Wo du die Werkzeuge findest:

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Bedienfeld „Grundeinstellungen“
  • LR Desktop: Bedienfeld „Bearbeiten“ > „Licht“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Licht“

Weißabgleich machen

Bestimmt hast du schon bemerkt, dass einige deiner Fotos einen starken oder auch leichten Orange-/Gelbstich oder einen Blaustich haben. Das liegt an der Lichtsituation und an den Farben in der Umgebung, in der du fotografiert hast. Ein Weißabgleich hilft dir dabei, die Farben in deinem Bild möglichst neutral aussehen zu lassen und Farbstiche zu entfernen. Du benötigst dafür die beiden Slider „Temperatur“ und „Tönung“.

Bewegst du den Slider „Temperatur“ nach rechts wird das Bild wärmer und nach links kälter. Mit dem Regler „Tönung“ entfernst du Grün- oder Magentastiche in deinem Bild. Mehr über die Weißabgleich-Methode und wie du sie anwendest, erfährst du hier.

Wo du die Werkzeuge findest:

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Bedienfeld „Grundeinstellungen“
  • LR Desktop: Bedienfeld „Bearbeiten“ > „Farben“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Farben“

Begradigen und Ausschnitt wählen

Für diesen Schritt benötigst du das Werkzeug „Zuschneiden“ in Lightroom und „Freistellungsüberlagerung“ in LR Classic. Drehe dein Bild als erstes, bis es gerade ausgerichtet ist. Orientiere dich an den Rasterlinien, um zum Beispiel die Linie des Horizontes zu korrigieren.

Für einen besseren Bildausschnitt, orientiere dich an der Drittel-Regel – positioniere dein Motiv auf einem Punkt, an dem sich die Linien des Rasters kreuzen. Oder nutze die Linien um dein Bild in einen Vorder- und Hintergrund zu unterteilen. Schneide störende Details, die nicht zur Bildaussage beitragen am Bildrand sauber ab.

Wo du das Werkzeuge findest:

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Werkzeugleiste > „Freistellungsüberlagerung“
  • LR Desktop: Bedienfeld „Zuschneiden und Drehen“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Freistellen“

Schärfen

Wenn du dein RAW-Bild importiert hast, wendet Lightroom automatisch ein Schärfung auf dein Bild an. Es kann sein, dass diese Einstellungen durch dein Preset nochmal verändert wurden. Zoome in dein Bild hinein und schaue dir als erst den Fokusbereich näher an. Verschiebe den Regler Schärfe nach rechts, um das Bild noch etwas knackiger aussehen zu lassen. Wichtig dabei ist, dass sich keine Ränder oder andere Artifakte bilden. Dann wäre das Bild überschärft und würde nicht mehr natürlich aussehen.

Den Regler „Radius“ stelle ich meistens etwas geringer ein, als Lightroom es vorsieht (ca. 0,5 – 0,7). Wenn du bestimmte Details und Strukturen in einem Bild betonen möchtest, verschiebe den Radius und auch die Details weiter nach rechts.

Wenn der Regler „Maskieren“ auf 0 steht, wird alles im Bild geschärft. Bei einem Portrait zum Beispiel wirk es harmonischer, wenn nur bestimmte Stellen im Fokus geschärft werden. Das erreichst du so: Halte die Alt-Taste gedrückt während du gleichzeitig den Regler nach rechts bewegst. Alle schwarzen Bereiche, die du nun siehst, werden von der Schärfung ausgeschlossen und die weißen werden geschärft.

Wo du die Werkzeuge findest

  • LR Classic: Modul „Entwickeln“ > Bedienfeld „Grundeinstellungen“
  • LR Desktop: Bedienfeld „Bearbeiten“ > „Details“
  • LR Mobile: Modus „Bearbeiten“ > Werkzeugleiste > „Freistellen“

Fazit

Bevor du dein Foto für die Veröffentlichung auf Instagram oder deiner Website fertig machst, lege eine Pause ein. Mit etwas Abstand und ausgeruhten Augen siehst du manchmal noch Unstimmigkeiten, die dir vorher nicht aufgefallen sind und du nun korrigieren kannst. Oder du bemerkst, dass du das Bild zu stark bearbeitet hast. Lasse das Foto noch einmal in Ruhe auf dich wirken und entscheide dann.


Meine Texte können Werbung zu Produkten oder Links zu Produkten enthalten, die ich sehr mag und gerne nutze. Ich werde nicht dafür bezahlt, damit ich sie erwähne oder einbinde.